Bruno & Memere - katzenengel_2017

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bruno & Memere

Kater Bruno ist eine unserer ersten Katzen aus  dem belgischen Tierheim, die wir Anfang 2011 übernommen hatten. Relativ  schnell war er an ein älteres Ehepaar vermittelt. Leider hat Bruno sich  von Anfang an dort nicht so recht wohl gefühlt. Er hat offensichtlich  gebissen und gekratzt.

So kam es dann, dass er Anfang 2012 wieder  zurück gegeben wurde und wir für ihn eine Pflegestelle fanden. Dort  fühlte er sich sehr wohl, er mochte die Kinder und den Trubel. Und dort  darf er nach der üblichen Eingewöhnung auch Freigang genießen, dies  hatte er wohl am meisten vermisst. Und komischer Weise hat er dort noch  nie gekratzt oder gebissen, sondern ist sehr verschmust, lässt sich  umher tragen, hört auf seinen Namen und kommt sogar von draußen rein,  wenn er gerufen wird.

Memere  haben wir Anfang 2012, ebenfalls aus Belgien, übernommen. Ihre  Besitzerin kam in ein Pflegeheim und Memere sollte in ein Tierheim und  somit in die Tötung gebracht werden. Man konnte Memere 7 Sekunden  streicheln, dann hat sie um sich gehauen – mit Krallen. Dies stellte uns  und vor allem die Pflegestelle vor eine große Aufgabe.

Wir  wollten in Erfahrung bringen, was denn Memeres Problem ist und haben  unsere Tierkommunikatorin Ruth Pröstler hinzugezogen. Memere hat ihr  folgendes erzählt:
Ihre ehemalige Besitzerin litt an Demenz und  vergaß oft Memere zu versorgen. Auch wurde öfters vergessen, Memere  wieder ins Haus zu lassen, wenn sie sich draußen aufhielt. Memere fand  das alles sehr verwirrend. Sie sehnt sich nach einem beständigen  Zuhause, wo sie wieder glücklich sein darf, geliebt wird und Freigang  erhält. Ihr altes Zuhause vermisst sich nicht, aber auf der Pflegestelle  fühlte sie sich auch nicht wohl. Sie hatte das Gefühl, nicht willkommen  zu sein und dort nicht hin zu gehören. Außerdem war ihr sehr bewusst,  dass sie dort nicht bleiben konnte (wir suchten ja ein endgültiges Heim  für sie) und deshalb hat sie gar nicht verstanden, was sie dort soll.  Sie mochte keine anderen Katzen, Hunde schon gar nicht und zu Kindern  wollte sie auch nicht.
Ein fast unlösbares Problem für uns.

Nachdem  für Memere kein Zuhause in Sicht war, gab es wenigstens eine  Pflegestelle, die sich ihrer annehmen wollte und wo sie nach der  Eingewöhnung auch raus durfte. Dort ist sie dann Mitte März hingezogen.  Zufällig handelt es sich um dieselbe Pflegestelle, auf der sich Bruno  auch befindet.

Wir hatten richtig Bauchschmerzen Memere dort  hinzubringen, denn auf der neuen Pflegestelle gab es 10 weitere Katzen,  Kinder und drei lebhafte Hunde. Alles was Memere nicht mochte. Aber wir  hatten nicht viel Auswahl, sie musste aus dem Zimmer ihrer alten  Pflegestelle ausziehen und sie sollte endlich auch ihren Freigang  bekommen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt – ein Versuch war es wert!

Zum  großen Erstaunen aller entwickelt sich nun unser Raubtierchen Memere  zur Schmusekatze und zur Kinderkumpeline und hat sich als allererstes  mit der 10-jährigen Tochter des Hauses angefreundet, von der sie sich sogar auf den Arm nehmen lässt.

Und derzeit freunden sich Bruno und Memere an…
                                                                           
Fortsetzung folgt...

Mitte Mai 2012
Der  Charmeur Bruno hat sich in seiner unnachahmlichen Art in das Herz der  ganzen Pflegefamilie geschlichen und darf für immer bei ihnen bleiben.
Memere  ist seit einigen Tagen von ihrem Freigang nicht zurück gekehrt, was  sehr traurig ist, weil wir am gleichen Tag endlich eine  Vermittlungsanfrage für sie erhielten. Ob sie es spürte und auch nicht  von der Pflegestelle weg wollte?
Wir hoffen, dass sie bald wieder vor der Türe steht - und dann werden die Karten neu gemischt  :-)
© Katzen-Engel e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü